ERASMUS+ Akkreditierung der Carl-Burger-Schule Mayen trägt erste Früchte

Mayen. Ein Klassiker in neuem Gewand: Die Schüler*innen eines Deutsch Leistungskurses des Beruflichen Gymnasiums Mayen gestalten Schillers „Kabale und Liebe“ in eine Graphic Novel um

Inspiriert von einer der Aufgaben des 68. Europäischen Wettbewerbs „Digital EU – and you?“ haben sich die Schüler*innen des Leistungskurses Deutsch (MSS 12) der BBS Mayen unter der Leitung von Fr. Dr. Svetlana Ising mit der Frage beschäftigt, wie man zukünftige Generationen für die Literatur der vergangenen Jahrhunderte begeistern kann. Schnell kam ihnen die Idee, die aktuelle Lektüre, Schillers Drama „Kabale und Liebe“, in eine Graphic Novel umzuwandeln. Spätestens seit dem Erfolg der Comic-Romanserie „Gregs Tagebuch“ ist klar, dass eine Kombination aus Bildern und Text eine hohe Anziehungskraft auf Jugendliche ausübt und dabei auch „Lesemuffel“ erreicht. Dabei standen die Kursteilnehmer vor mehreren Herausforderungen. Erstens musste die Sprache Schillers in das moderne Deutsch „übersetzt“ werden, damit sie jungen Menschen zugänglicher erscheint, ohne dass der Zauber des Werkes beeinträchtigt wird. Zweitens mussten Textpassagen so aufs Wesentliche reduziert werden, dass das Verständnis der Handlung gesichert werden kann. Drittens mussten aussagekräftige Bilder gezeichnet werden, welche die Emotionen der Figuren auf den Punkt bringen. Die Schüler*innen haben sich in Gruppen aufgeteilt, in welchen sie einzelne Akte des Dramas entweder per Hand oder mithilfe von Comic-Zeichnungs-Apps in eine Graphic Novel verwandelt haben. Dabei musste wegen des Lockdowns mehrmals umgedacht und umgeplant werden. Die Kontaktbeschränkungen stellten ein enormes Hindernis dar, welches dank dem Engagement der Kursteilnehmer überwunden wurde.

Einen wesentlichen Ansporn, trotz Corona-Lockdowns das Projekt weiter zu verfolgen, stellt ohne jeglichen Zweifel die Kooperation mit dem Tallinner Gymnasium Kesklinna Vene Gümnaasiumi dar. Die Gymnasiast*innen der BBS Mayen und die estnischen Partner, die unter der Leitung ihrer Deutschlehrkraft Fr. Julia Frolova auch Geschichten ihres Kulturerbes im Rahmen des gemeinsamen Projektes in Comics verwandelt haben, haben die Ergebnisse ihrer Arbeit einander zukommen lassen und somit mehr über die Kultur und Literatur ihrer europäischen Partner erfahren. Die BBS Mayen strebt eine längerfristige Partnerschaft mit dem estnischen Gymnasium an. Da die BBS Mayen seit kurzem eine akkreditierte Erasmus+ Schule ist, hoffen die Schüer*innen, ihre estnischen Projektpartner nach dem Ende der Corona-Pandemie auch persönlich zu besuchen, um mehr über die Kultur, den Schulalltag und das Leben in Tallinn zu erfahren.

Veröffentlicht unter Aktuell